Bei allen städtischen Bauprojekten der letzten Jahre spielte der Klimaschutz offenbar keine Rolle. Es gibt weder Photovoltaik noch Gründächer z.B. bei der aktuell im Bau befindlichen Grundschulsporthalle, noch beim neu gebauten Kinderhort in der Weißturmgasse und auch nicht beim neuen Kulturtreff (alte Stadthalle). Die Fassade des Kulturtreffs wurde aus rein optischen Gründen mit Metallplatten versehen (Geschmacksache), aber dass diese sich im Sommer extrem aufheizen und die Umgebungstemperatur erhöhen, wo dort sowieso schon alles versiegelt ist, hat niemand im Stadtrat gestört. Das müssen wir dringend ändern!

Deswegen folgender Antrag (eingereicht am 10.03.2021):

Der Stadtrat möge beschließen: 

  1. Die Stadt Altdorf plant Photovoltaik (ggf. in Kooperation mit den Stadtwerken Altdorf) und Dachbegrünung bei allen künftigen städtischen Bauprojekten grundsätzlich ein. Ein Verzicht darauf soll nur in Ausnahmefällen und mit besonderer Begründung möglich sein.
  2. Die Stadt Altdorf prüft bei allen bestehenden städtischen Gebäuden, ob eine Nachrüstung mit Photovoltaik möglich ist und rüstet diese wo möglich nach.

Begründung:

Die Nutzung von Photovoltaik-Anlagen trägt durch die CO2-freie Stromerzeugung nicht nur zum Kampf gegen den Klimawandel bei, sondern senkt auch die Energiekosten der Stadtverwaltung insbes. bei langfristig steigenden Strompreisen. Private Bauherren (besonders gewerbliche Bauherren mit größeren Bauprojekten) planen PV größtenteils bereits seit Jahren ein. Außerdem lehnte der Stadtrat geschlossen neue Stromtrassen ab und kann mit diesem Beschluss zeigen, dass auch auf lokaler Ebene alles unternommen wird, um Energie dezentral und nachhaltig zu erzeugen und damit die Glaubwürdigkeit der Stadt erhöhen.

Neben dem Klimaschutz sprechen auch die enormen Kosten der Regenwasserentwässerung für Dachbegrünung. Gründächer speichern CO2, nehmen Regenwasser schnell auf und geben es nur langsam wieder ab, sind ein Lebensraum für viele Insekten, eine ökologische Wärmedämmung und verbessern das Mikroklima z.B. durch niedrigere Umgebungstemperaturen an sehr heißen Tagen. 

Die Stadt Altdorf kann mit diesen Maßnahmen langfristig Kosten senken, das Klima und die Umwelt schützen und als gutes Beispiel für die Bürger und private Bauherren vorangehen. 

Christian Lamprecht,
Mitglied des Stadtrats

Anlage: Antrag als PDF
Foto: Bundesverband GebäudeGrün e.V.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.